Grunderwerbsteuer Niedersachsen 2019

Der Steuersatz für das Bundesland Niedersachsen liegt in 2019 bei 5%. Geben Sie zur Berechnung Ihren Kaufpreis ein, wählen Sie das entsprechende Bundesland und klicken Sie auf Grunderwerbsteuer berechnen.


Grunderwerbsteuer Niedersachsen berechnen

Kaufpreis
200.000
Steuersatz
5,0 %
Grunderwerbsteuer
10.000

Gesamtbetrag
210.000

Aktuelles zur Grunderwerbsteuer Niedersachsen 2019

Bereits zweimal wurde die Grunderwerbsteuer in Niedersachsen nach der Föderalismusreform erhöht. Das erste Mal am 1. Januar 2011 auf 4,5 Prozent – als Antwort auf die sinkenden Einnahmen nach der Finanzkrise. Das zweite Mal drei Jahre später um 0,5 Prozentpunkte auf 5 Prozent. Seit den beiden Anpassungen erreichen die Erträge durch die Grunderwerbsteuer in Niedersachen ein Rekordhoch nach dem anderen. Eine weitere Erhöhung könnte die Kassen noch mehr füllen.

Höhe Grunderwerbsteuer der Nachbarländer

Bundesland Prozentsatz
Niedersachsen 5 %
Schleswig-Holstein 6.5 %
Brandenburg 6.5 %
Hamburg 4.5 %
Mecklenburg-Vorpommern 5 %
NRW 6.5 %
Thüringen 6.5 %

Tipp: Vergleich der Grunderwerbsteuer um Niedersachsen

Bürger in Niedersachsen kommen im Vergleich zur Bevölkerung in den angrenzenden Staaten günstiger weg. Einige der Zehn lukrativsten Städte für Immobilieninvestitionen liegen in diesem Bundesland. Vorerst ist in Niedersachsen keine Erhöhung der Grunderwerbsteuer geplant, da der Immobilienmarkt weiterhin boomt. Es bleibt abzuwarten, ob dieses mit einem steigenden Zinsniveau anhält.

Seit der Föderalismusreform 2006 sind die Bundesländer berechtigt, den Steuersatz für die Grunderwerbsteuer selbst zu bestimmen. Die Steuer auf den Grunderwerb hat sich damit für die Länder zu einer lukrativen Finanzquelle entwickelt.

Sie wollen weitere Spartipps haben haben spezielle Fragen zur Grunderwerbsteuer, die nicht nur Niedersachsen betreffen? Hier gibt es alle Antworten zur Grunderwerbsteuer.

  • Gibt es einen Freibetrag in Niedersachsen?
    Ein Pardon von der Grunderwerbsteuer in Niedersachsen sowie in anderen Bundesländern gibt es leider nicht - immerhin gibt es eine Freigrenze von 2.500,00 Euro, die allerdings keinen Freibetrag darstellt: Alle Beträge, die darüber liegen müssten an das Finanzamt in gesamter Höhe entrichtet werden.
  • Für welche Geschäfte gilt die Grunderwerbsteuer in Niedersachsen?
    Sowohl normale Kaufverträge von heimischen Grundstücken als auch der Tausch dieser lösen eine Grunderwerbsteuer aus. Sollten Sie bei einer Zwangsversteigerung das Glück des Höchstbietenden haben, so zahlen Sie auch hier Grunderwerbsteuer.
  • Ich möchte an meine Kinder verkaufen, muss ich Grunderwerbsteuer zahlen?
    Generell gilt, dass Veräußerungsvorgänge in gerader Linie sowohl in aufsteigender Linie als auch in absteigender Linie von der Grunderwerbsteuer befreit sind. Für andere Linienverhältnisse gilt diese Ausnahme nicht.
  • An welches Finanzamt muss ich mich wenden?
    Es ist das Finanzamt zuständig, in dessen Einzugsgebiet das Grundstück liegt.
  • Ich möchte gerne an meinen Mann bzw. meine Frau verkaufen, muss ich Grunderwerbsteuer in Niedersachsen zahlen?
    Grundsätzlich fällt bei Veräußerungsvorgängen von Grundstücken bei Eheleuten keine Grunderwerbsteuer an.